• Gestern Abend war unser Weihnachtsessen in Winterthur. Das Essen war wieder mal sehr köstlich. Der gestrige Abend war sehr schön. Viele neue Gesichter, die ich kennenlernen durfte. Herzlichen Dank an Gm Juerg Ziegler für die tolle Organisation. Es war wieder mal ein sehr gelungener Abend. An dieser Stelle möchte ich noch meine Gratulation an Sifu Amsler Umberto ausdrücken, der am gestrigen Abend zum 6. Dan im Shaolin Lohan Kung Fu ernannt wurde. Eine ebenfalls sehr grosse Ehre und für mich eine wirklich gelungene Überraschung: Gm Juerg Ziegler hat mich zum "Sifu" ernannt. Ich bin natürlich sehr stolz und finde noch immer nicht die richtigen Worte. Herzlichen Dank Gm Juerg Ziegler für dein Vertrauen. Grosse Aufgaben warten auf mich und ich hoffe ich kann den Erwartungen gerecht werden. Ich werde wie immer mein Bestes geben.

    Sifu? Was ist das?

    Der Titel "Shifu (Sifu)", übersetzt "Lehrer-Vater bzw. väterlicher Lehrer" ist eine gängige Form der Anrede für den Kung Fu-Lehrer.

    Damit ähneln die chinesischen Gepflogenheiten den Gepflogenheiten anderer asiatischer Kulturen (Japan, Indien, Tibet etc.) in denen ebenfalls Anredeformen existieren, die den Respekt gegenüber dem Lehrer ausdrücken sollen.
    Bekannt sind beispielsweise die aus Japan im Karate gebräuchliche Anrede mit "Sensei"bzw. in Indien die im Yoga gebräuchliche Anrede mit "Guru" oder die in Tibet gebräuchliche Anrede"Lama".

    Das ausgesprochene Wort "Shifu" kommt für die Bezeichnung eines Lehrers in der chinesischen Sprache in zwei Varianten vor, das heißt es existieren zwei verschiedene Schriftzeichen bzw. Schreibweisen 師傅 und 師父, die allerdings ähnlich ausgesprochen werden und nach der Pinyin-Methode beide mit "Shifu (Sifu)" transkribiert werden.

    Die im Kontext der Kampfkünste übliche Bezeichnung für den Lehrer setzt sich, wie bereits beschrieben, aus den Komponenten "Shi" für "Lehrer" und "Fu" für "Vater" zusammen.

    Das in beiden unterschiedlichen Schreibweisen identische erste chinesische Schriftzeichen 師 bedeutet hierbei "Lehrer" und wird "Schi" ausgesprochen.

    Das zweite chinesischen Schriftzeichen der ersten Schreibweise 傅 kann als "Betreuer, Tutor oder Begleiter"übersetzt werden, wohingegen das Zeichen in der zweiten Schreibweise 父 soviel wie "Vater" bedeutet.

    Die Rolle des Lehrers in den chinesischen Kampfkünsten wird also einerseits durch die überkommenen Prinzipien der familiären Hierarchie bestimmt und andererseits durch jene traditionelle Auffassung von der kultivierenden Funktion des Erlernens einer Kunst.